Spirituelle Philosophie

 

Philosophie (altgriechisch) = „Liebe zur Weisheit“

 

Die spirituelle Philosophie hat einen besonderen Ansatz, der nicht verstandesorientiert und nicht plausibilitätsbezogen ist.

Der spirituelle (religiöse) Philosoph war (ist) jemand, der die Geheimnisse

des Lebens verstehen wollte, verstehen will.

Die spirituellen Philosophen begleiten einen Transformationsprozess.

Die spirituelle Philosophie beruht in ihren Details auf Offenbarungen von

„göttlichen Meistern.“

Die „neue“ westliche Philosophie entstand vor mehr als 500 Jahren v. Chr.

im antiken Griechenland.

Die östliche Philosophie Asiens (chinesischer, indischer, japanischer Kulturraum) und die der afrikanischen Kultur bestehen „seit Menschen Gedenken“.

Hier spricht man von der „Zeitlosigkeit und Allgemeingültigkeit der Weisheit.“ (kosmische Gesetze?) Unterschiedliche spirituelle (religiöse) Schulen und deren Glaubensinhalte, bedingen Varianten bei der Suche nach dem Geheimnis des Lebens.

Unser Verstand kann diese Weisheiten höchstens nachvollziehen,

„erst der Erleuchtete versteht sie.“

 

HHF hat die nachstehende „Spirituelle Weisheit“ als für sich zutreffend formuliert.

 

Die spirituelle Philosophie ist eine Philosophie, eine Religion und eine Wissenschaft

in einem. Sie ist die älteste Religion und geht zurück bis zu Beginn der Menschheit.

Sie hat eingeweihte Priester, die mediale Fähigkeiten entwickelt haben und es werden mediale Gottesdienste gehalten. Sie ist kein Kult, der sich in dunklen Zimmern mit den Toten unterhält und auch keine Sekte, wie viele Glauben. Die Spirituelle Philosophie respektiert und erkennt alle Religionen in der Welt als ein Weg zurück zu Gott an, von dem alles ausgegangen ist und von dem jeder ein Funke ist. Die spirituelle Philosophie hat keine Dogmen und Gesetze, erkennt jedoch sieben Prinzipien an, an die sich alle freiwillig halten. Jeder Mensch hat seinen Glauben und das ist etwas ganz persönliches. Jedoch hat jeder Mensch das Recht, durch das göttliche Gesetz des freien Willens seine Glaubensrichtig zu ändern um seine geistige Entwicklung zu erweitern. Wir sind überzeugt, dass die geistige Entwicklung die Wahrnehmung unseres wahren Selbst erweitert, so wie die Zeit und Erfahrungen unser Wissen erweitern. Durch Beobachtung und Studieren der weltlichen Natur unseres Planeten und des Universums wissen wir, dass es eine Kraft gibt, die alles in Balance hält. Diese universale Kraft nennen wir Gott. Gott hat das Leben geschaffen und wir sprechen somit vom Vater und da wir alle von Gott stammen, sprechen wir von der Bruderschaft und Schwesternschaft aller Menschen (fellowship).

Wir sehen die Verantwortung für unsere Mitmenschen und allen Lebenswesen groß und klein als natürlich. Der Geist und die Seele sterben nicht, nur die Form verändert sich, wenn durch den Tod der geistige Körper vom irdischen getrennt wird. Der geistige Körper lebt weiter in seiner neuen Umgebung. Durch den Tod wird das Band der Liebe und Freundschaft nicht gebrochen. Gott ist ewig, so ist auch unser geistiger Körper ewig, da wir ein Funken unseres Vaters sind. Oft versuchen die vor uns in den geistigen Bereich eingegangenen, uns in verschiedenen Situationen zu helfen. In der spirituellen Philosophie haben wir Medien, die den Beweis erbringen, dass es ein Weiterleben nach dem Tode gibt und dies ist ein Unterschied zu anderen Religionen. Ein weiterer Unterschied ist die persönliche Verantwortung. Wir haben den freien Willen und die Erkenntnis von Gut und Böse und sind verantwortlich für alle unsere Gedanken und Taten.

 

Wir glauben, dass das was wir säen, wir auch ernten werden (zehnfach), Gott ist nicht nachtragend und verurteilt uns nicht, sondern wir werden uns selbst vorgestellt und bekommen das, was wir verdient haben. Uns selbst können wir nicht belügen. Himmel und Hölle sind keine Orte für die wir bestimmt sind, sondern Orte, die wir in unseren Gedanken produziert haben.

 

Wir sind nicht automatisch spirituell wenn wir den irdischen Körper ablegen sondern behalten unsere persönlichen Charakterzüge und unseren freien Willen. Durch die Ewigkeit wird uns wiederum die Gelegenheit geboten, spirituelle Fortschritte zu machen. Wir kommen schnell voran, wenn wir uns an Wahrheit, Gerechtigkeit und Mitgefühl halten.

Entscheidungen, die nur aus Selbstinteresse getroffen werden ohne Rücksicht auf Andere, bringen uns nicht voran. Religiöse Rückverbindung zu Gott ist unser Ziel.

Wir, in der spirituellen Philosophie glauben und wissen, dass Nächstenliebe der Weg ist. Reinkarnation ist für uns eine erwiesene Tatsache und, dass Jeder viele Leben durchlaufen muss, um seine Lehren zu lernen und Prüfungen zu bestehen. Wir glauben an den Weg des ewigen Fortschrittes, der für Jeden offen ist, der den Willen hat, ihn zu gehen.

Die spirituelle Philosophie hat keine Dogmen und Gesetze, erkennt jedoch die sieben Prinzipien an, an die sich alle freiwillig halten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Impressum